Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Im Test: a-rival CarCam – günstige Mini-Dashcam mit Akku

a-rival Car Cam
Jetzt bei
Amazon ansehen

Von a-rival gibt es bisher nur eine Dashcam. Aber diese überrascht auf Anhieb mit einem enormen Funktionsumfang, ist trotz Akku noch bemerkenswert klein und besitzt ein paar einzigartige Besonderheiten. Wie sich der Winzling schlägt, könnt ihr in unserem Test lesen.

a-rival ist Spezialist für Navigationsgeräte. Den aufkommenden Trend der Dashcams will man nicht verpassen und schickt eine kleine Dashcam in den Markt.

Schon beim Auspacken verblüfft die sehr kompakte Bauweise. So erinnert sie mich spontan an eine Actioncam. Doch dazu später mehr. Was ebenfalls positiv auffällt: Der Saugnapf ist auch außergewöhnlich klein und ermöglicht so eine unaufdingliche Montage an der Windschutzscheibe.

lieferumfang

Der Akku ist austauschbar sodass man diesen wechseln kann, wenn die Leistung mal nachlässt – klasse. Die Montage der Kamera erfolgt durch den Halterahmen der um die Kamera fixiert wird. Es ist die erste Dashcam, die ich teste, die einen eigenen USB-KFZ Adapter mitliefert, sodass man an dessen Steckplatz auch mal sein Smartphone laden kann. Wer beides gleichzeitig möchte, dem empfehle ich einen Adapter von Wicked Chili (siehe rechts). Zum weiteren Lieferumfang gehören auch noch acht kleine selbstklebende Halterungen (Klebepads) damit man die Kamera möglichst flexibel montieren kann.

Die Kamera besitzt einen internen Speicher von 512MB. Der eignet sich für ein paar Schnappschüsse oder ein, zwei Videos (je nach Einstellung). Grundsätzlich kommt sie also erstmal ohne Speicherkarte aus. Natürlich wird dringend der Kauf einer extra Speicherkarte ausdrücklich empfohlen.

Dashcam oder Actioncam?

Das Design der Kamera erinnert an eine typische Actioncam. Damit man ein Gefühl für die Größe bekommt, habe ich sie mal neben eine GoPro Hero3+ Actioncam gestellt:

arival_gopro

Tatsächlich eignet sich die Kamera auch bis zu einem bestimmten Grad als Actioncam. Aber nicht nur das. Dank erweiterten Fotofunktionen und dem integrierten Akku taugt die Dashcam auch als einfache Digitalkamera für unterwegs und ermöglicht Schnappschüsse. So lässt sich der ISO-Wert, der Weißabgleich, der Kontrast und die Schärfe einstellen. Außerdem lassen sich diverse Digitaleffekte aktivieren (Art, Sepia, Negative, Black & White, Vivid). Ferner verfügt sie über einen digitalkameratypischen Selbstauslöser (5, 10, 20, 30 oder 60 Sekunden). Und wer mag, kann Fotos in Intervallen (1, 2, 5, 10, 30 und 60 Sekunden) aufnehmen lassen. Der enorme Funktionsumfang geht weit über die Nutzung als klassische Dashcam hinaus und benötigt daher ein dementsprechend komplexes Menü. Und da kommen wir auch schon zu einer ersten Hürde. Die Kamera ist so komplex, dass man von einem “Plug-and-Play” nicht reden kann. Sie richtet sich damit an versierte Benutzer, die gerne mehr als nur losfahren und filmen wollen. Zwar ist das Menü logisch und gut bedienbar aufgebaut aber man verliert sich dennoch in den vielen Einstellungsmöglichkeiten. Das erfreut das Herz der technikaffinen Menschen aber Einsteiger, die eine unkomplizierte schnelle Lösung suchen, werden hier sicherlich überfordert sein. Zumal das Display – trotz sehr guter Auflösung – wirklich winzig ist und gute Augen abverlangt.

Kleiner Hinweis: Die Einschalttaste hat zwar einen spürbaren Druckpunkt. Bei meinem Modell reagiert die Taste aber nicht. Man muss sie noch stärker weiterdrücken als man erwarten würde. Bis ich das herausgefunden habe, war ich schon kurz vor der Verzweiflung ;-).

Automatisches Ein- und Ausschalten
Die Kamera schaltet sich auf Wunsch automatisch mit Zündung ein und aus. Diese Funktion musste ich in meiner Dashcam extra aktivieren. Sie findet sich im Menü unter “car modus”.

Nachtrag: Wie ich feststellen musste, klappt das automatische Einschalten nur mit den Kabeln von Arival. Es sind scheinbar modifizierte USB-Kabel die auch an kein anderes USB-Gerät passen.

Dashcam mit GPS

Ja – die Dashcam hat GPS. Die Aufnahmen werden mit Lage und Geschwindigkeit gestempelt. Es gibt sogar eine Einstellung, die die Geschwindigkeit ausblendet sobald ein festgelegter Wert (bspw. 50km/h) überschritten wird. Das lasse ich mal so unkommentiert im Raum stehen ;-).

Was mich allerdings massiv stört: GPS gibt es nur mit dem mitgelieferten Kabel, dass sehr lang ist und den GPS-Empfänger enthält. Es ist völlig klar dass in so einem kleinen Gehäuse nicht alles rein passt aber diese Lösung ist suboptimal. Andere Hersteller bringen den GPS-Empfänger im Saugnapf unter. Ist meiner Meinung nach eine bessere Lösung da der Sensor dann direkt an der Scheibe ist. Dieser hier ist mitten im Kabel untergebracht sodass man ein ziemliches Kabelwirrwarr im Amaturenbrett hat. Wer unbedingt GPS benötigt, sollte sich also dessen bewusst sein!

software

Zur Auswertung der Fahrten liefert a-rival eine CD samt Software mit (nur Windows – hier downloaden). Sie ist simpel aufgebaut und zeigt zu jedem Film die zurückgelegte Strecke in einer kleinen Karte. Außerdem wird Auskunft zur Geschwindigkeit und dem Beschleunigungssensor (G-Kräfte) gegeben.

Unfallaufnahmen

Selbstverständlich gibt es auch einen Beschleunigungssensor, der Erschütterungen – etwa bei einer Vollbremsung oder einen Unfall – registriert. Dann wird die Aufnahme in einen extra Ordner verschoben sodass sie nicht mehr überschrieben wird. Beim Einlesen der Filme habe ich ein tolles Detail festgestellt: Normalerweise besitzen die Dateien aller Dashcams einen inkrementellen Wert (FILE0006, FILE0007, FILE0008 usw.) aber a-rival hat hier mal richtig mitgedacht. Der Dateiname wird mit Datum und Zeit benannt: 20140107-1030_0035.mp4. Die Aufnahme entstand in dem Fall also am 7.1.2014 beginnend um 10:30 Uhr. Das erleichtert die Orientierung am Rechner zur späteren Auswertung.

Parkwächter

Als wenn das nicht schon genug wäre, besitzt die a-rival CarCam auch noch die Möglichkeit, die Aufnahme bei Bewegungen zu starten. Werden Bewegungen im Sichtfeld der Kamera registriert, beginnt die Aufzeichnung. Also wenn zum Beispiel ein ausparkendes Auto in einem Parkhaus gegen unser Auto fährt. Dank dem integrierten Akku klappt das auch zuverlässig.

Sehr gute Bildqualität

Die Kamera nimmt die Videos bei 25fps oder 30fps (Frames per Second) und 1080p auf. Dabei lässt sich nicht nur die Auflösung einstellen sondern auch die Komprimierung. Oft leiden die Videos unter der sehr starken Komprimierung. Hier hat man Zugriff auf eben diese. Das ist leider keine Selbstverständlichkeit.

Bevorzugt man die bestmögliche Qualität, wird mehr Speicherplatz benötigt. Meine Fotos und Videos sind mit diesen Einstellungen entstanden!

Die Farben sind sehr natürlich. Trotz tiefstehender Sonne sind Schattenbereiche noch gut erkennbar. Nachts sind die Aufnahmen sehr dunkel. Aber das lässt sich glücklicherweise durch Belichtungsstufen von -2 bis +2 kompensieren. In den Einstellungen ist die Funktion unter “AE BIAS” zu finden.

Straßenschilder lassen sich prima ablesen, Kennzeichen sind deutlich zu erkennen. Hier gibt es sogar eine interessante Funktion. Da Kennzeichen eine reflektierende Eigenschaft besitzen, kommt es besonders nachts dazu, dass sich die Scheinwerfer so stark im Kennzeichen des vorrausfahrenden Fahrzeugs spiegeln, dass es kaum ablesbar ist. A-rival versucht das mit der optionalen Funktion “Blendschutz” zu kompensieren.

Wenn man also die beste Qualität wählt, sollte man sich auch zu einer großen Speicherkarte entscheiden. 32GB sind das Maximum (siehe rechts). Wenn die Karte voll ist, wird die älteste Datei überschrieben. A-rival nennt das “Aufnahme Schleife”. Dabei werden die Filme dann wahlweise mit 1 Minute oder mit 5 Minuten Länge abgespeichert. Standardmäßig ist diese Funktion deaktiviert. Denn die Dashcam eigent sich auch prima für Daueraufnahmen um Ausfahrten und Touren zu filmen. Eine sehr seltene Funktion unter Dashcams! Die Videolänge kann dann maximal 45 Minuten betragen.

Durchschnittlicher Klang

Das integrierte Mirko ist sehr empfindlich. Es eignet sich sicherlich um Fakten zu diktieren aber wie ihr in meinem Video hören könnt, ist der Ton sehr dumpf und könnte störfreier und klarer sein. Das Gute ist, dass sich der Ton während der Aufnahme mit nur einer Taste deaktivieren lässt. Zum Beispiel wenn man gerade ein sensibles Gespräch führt und das nicht verewigen möchte.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

a-rival Car Cam

Die Kamera bietet im Grunde alles was man sich von einer Dashcam wünscht und noch vieles darüber hinaus. Aufgrund der vielen Funktionen empfehle ich das Gerät aber ausdrücklich erfahrenen Anwendern!

  • FullHD mit 30fps oder 25fps
  • 140° Weitwinkel
  • Fotomodus
  • Loopfunktion oder Daueraufnahme
  • 1,5" Display
  • GPS (nur mit Kabel)
  • Bewegungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Lithium-Ionen Akku mit 900 mAh
  • interner Speicher (512 MB), erweiterbar mit microSD (max. 32 GB)
  • Mirkofon, Lautsprecher
  • Mini-HDMI out, USB-Anschluss
  • Dashcam mit Halterahmen
  • Akku
  • Klebepads
  • kurzes (1m) USB-Kabel und langes (4m) USB-Kabel mit GPS
  • KFZ-USB Adapter
  • Saugnapf
  • Software-CD
Jetzt bei
Amazon ansehen
Diese Dashcam könnte dir auch gefallen:
Garmin Dash Cam 55
Garmin Dash Cam 55

Meine persönliche Empfehlung besitzt eine sehr gute Bildqualität, GPS und ist sehr klein und handlich.

Testsieger ansehen

Autor:

Nic

Dashcamexperte

Beitrag vom 8.1.2014

Du hast Fragen oder Erfahrungen?

hallo nic würdest du eher diese oder die vico empfehlen…bildquali ist für mich ausschlaggebend:) danke
thomas

thomas,

direkt antworten

Puh, schwere Frage. Weil in Sachen Bildqualität nehmen sie sich nichts! Aber die arival bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten fürs Bild. In deinem Fall wäre die dann wohl die bessere Wahl.

Nic,

direkt antworten

wow nic,bist du aber schnell beim antworten:))) danke…denke ernsthaft über die a-rival nach,was ich aber vermisse ist eine fernbedienung…oder wie startet man das gerät?muss man immer einen knopf drücken?ich dachte,dass die action cams immer automatisch starten,wenn man den motor startet,oder das ladekabel reinsteckt…wie ist es bei der arival?konnte dies nirgens auslesen…
ich bräuchte eine cam,bei der ich mich um nichts kümmern muss…so hätte ich angst…dass ich losfahre im stress ,ohne was zu drücken und gerade dann passiert es:(

vielen dank:)

thomas,

mmh, stimmt. Darauf bin ich nicht nochmal explizit eingegangen. Ja, sie schaltet mit der Zündung ein und aus! Das lässt sich auch intern in den Kameraeinstellungen aktivieren/deaktivieren.

Nic,

danke nic,vielen dank…ich bestell das ding:) super,dass du mir und anderen so weiterhelfen konntest…wollte schon die rollei bestellen,denke das dieses gerät viel besser ist:)
alles liebe und mach weiter so:)

thomas,

Ich danke dir! Werde die Ein- und Ausschaltautomatik gleich nochmal im Artikel aufgreifen.

Nic,

Hallo, habe soeben meine neue a-rival zu Händen, doch zuvor mal eine Frage bezügl. der Video Einstellungen. Da ich die Cam nur im PKW nutzen möchte, habe ich die Videolänge in Segmente – 5 min. eingestellt.
Hätte da mal ne Frage zu der Videoschleife. Was hat diese Einstellung von 1 oder 5 min. fur einen Zweck?

Jens,

direkt antworten

Die Videoschleife überschreibt die Videolänge! Videoschleife zeichnet unendliche viele Videos in 1 bzw 5min Länge voll automatisch auf. Nur Videolänge hingegen nicht.

Nic,

direkt antworten

Danke Nic, habe jetzt Videolänge und Schleife auf jeweils 5 min. eingestellt. Gehe ich recht in der Annahme, wenn die Speicherkarte voll ist, dass es wieder von “vorne” losgeht, also die älteste Aufnahme überschrieben wird…usw
Ausserdem habe ich beim Auslesen am PC die komplette Speicherkarte in 5 min. Segmenten?
Ja, ja – ich und Technik?

Gruss Jens

Jens,

direkt antworten

genau so wird es sein 🙂

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,
habe die Cam jetzt im Pkw angebracht. (Car-Modus eingestellt) Wie ist denn nachstehendes zu verstehen:
“”Möglicherweise benötigen sie ein spezielles Kabel, um die Stromversorgung und das Aufzeichnen über die Autobatterie zu ermöglichen.””
Gruss Jens

Jens,

direkt antworten

kann ich dir nicht 100%ig sagen. am besten den hersteller konsultieren. vermutlich will man damit nur darauf hinweisen dass nicht jedes fahrzeug beim motorstart strom in der fahrgastzelle gibt und man sich dann eine leitung direkt von der batterie abzweigt.

Nic,

direkt antworten

Hallo,

erstmal ein Dankeschön an den Autor des Tests. Dieser ist auch schuld daran das mein Portemonnaie nun um 130 Euro erleichtert ist 😉

Bevor die Car Cam nächste Woche kommt wollte ich mal fragen wie lang das Stromkabel ist? Ich wollte dies nämlich im Auto an den Säulen runter zum Zigarettenanzünder verlegen. Ist auch ein Betrieb per Powerbank möglich?

Lg
Christian

Christian,

direkt antworten

Dann beglückwünsche ich dich erstmal!! 😉 Also das Kabel mit GPS Empfänger ist 4 Meter lang. Nach ca. 50cm kommt der GPS Empfänger. Das kurze ist ja ein ganz normales USB-Kabel. Ca. 1 m lang. Ob die Dashcam auch mit ner Powerbank läuft, kann ich dir nicht sagen.

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,
bezüglich meiner Frage vom 11. Jan.14 – habe ich vom Hersteller nachfolgende Aussage:
—“”bei angeschlossener Spannungsversorgung über das mitgelieferte Kabel werden
Kamera und GPS-Modul gleichzeitig geladen.—“” (Eigentlich logisch?)
LG Jens

Jens,

direkt antworten

Danke für deine Ergänzung Jens. Ich habe den Artikel heute auch noch um eine Kleinigkeit ergänzt: Die Einschaltautomatik klappt ausschließlich mit den mitgelieferten USB-Kabeln.

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,

danke für den Test. Die Kamera scheint ja wirklich gut zu sein und wurde auch Testsieger bei Pocketnavigation.

Ich habe mich aufgrund Deines Berichtes und dem Testsieg nun für einen Kauf entschieden. Weisst Du ob die Aktion Cam von Arival die gleiche Hardware hat?

Gruß

Bernd,

direkt antworten

Das kann ich dir leider nicht sagen. Am besten mal bei arival nachfragen!

Nic,

direkt antworten

Hallo,
habe meine a-rival Carcam jetzt mal ausführlich getestet und bin zu dem Schluss gekommen: “EINFACH GENIAL!” Braucht sich hinter der Aufnahmequalität meiner Hero 3 nicht zu verstecken.
Die Auflösung habe ich auf 1920 x 1080 P30 — und auf Qualität H eingestellt.
Den LCD Bildschirm habe ich so eingestellt, dass er sich nach kurzer Zeit selbst deaktiviert, da dieser sich während der Fahrt doch als störend erwies.
Nic, ein Dankeschön an dich, dass du die Cam im Vorfeld getestet und eine gute Beschreibung geliefert hast, so das ich keine Zweifel mehr hatte, mir das gute Stück zuzulegen.
LG
Jens

Jens,

direkt antworten

Genau so habe ich meine auch eingestellt :-). Danke für dein Feedback, Jens!

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,
auch von mir vielen Dank für den Test. (Die Cam ist schon bestellt 😉

Eine Frage:
Das automatische Einschalten klappt nur mit den Kabeln von Arival.
Aber einen anderen USB-KFZ Adapter kann ich doch nehmen?
Ich möchte die Cam zusammen mit einer Belkin Freisprechanlage verwenden,
deren Stecker gleichzeitig ein USB-KFZ Adapter ist.

Lothar,

direkt antworten

Hi Lothar. Ja das kommt auf den adapter an. Ich benutze auch nen eigenen und damit klappt es wunderbar solange du das mitgelieferte Kabel benutzt. Ich denke der von Belkin sollte es auch tun!

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic, eine Frage zur Bildqualität der a-rival Carcassonne im Vergleich Vicovation TF2+. Ich habe Dein Eindruck über das hier gelieferte Bildmaterial, dass die Vicovation TF2+ in der Nacht trotz entsprechender Dunkelheit bessere Aufnahmen macht aufgrund einer speziellen Funktion für Nachtaufnahmen als a-rival Carcam. Es geht um die Details die bei der Vivivation besser zu sehen sind. Würdest Du das aufgrund Deiner Tests auch so sehen?

Andre,

direkt antworten

Ich habe bei beiden Geräten keine Bildverbesserungen aktiviert um möglichst objektiv zu bleiben. Bei beiden Geräten kann man aber die Belichtung beeinflussen sodass man vor allen Dingen nachts noch bessere Ergebnisse erzielen würde. Meiner Meinung nach sind beide Geräte was das angeht auf gleichem Niveau!

Nic,

direkt antworten

Hi Nic, ich hatte Dir schon gestern Nacht geschrieben und möchte mich an dieser Stelle für die schnelle Antwort bedanken. Die Funktion als Parkwächter und die Intervall-Foto Sache bei dieser CAM hat mich neugierig gemacht. Meinst Du das dieses Gerät sich für meinen Gebrauch eignen könnte? Wenn das Gerät während dem Parken auf Bewegung aufzeichnet, also nicht permanent, hält der Akku über die Nacht? Noch eine andere Frage. Was ist bei dem Gerät die kleinste Auflösung bei Video oder Fotoaufnahmen?

Mario,

direkt antworten

Hi Mario. Ja – das geht. Das habe ich selbst schon mit dieser Dashcam getestet. Problem bei mir war aber dass es an dem Parkplatz zu viel Bewegung gab. Aber wenn dein Auto mehr oder weniger alleine steht, und nur gelegentlich jemand vorbei läuft, könnte das eine Alternative sein. Es ist die Dashcam mit dem größten Akku. Von daher sollte sie eine Nacht ohne Zündung durchhalten. Am besten einfach mal ausprobieren! Kleinste Foto- und Videoauflösung: 1280 x 720

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic, auf Grund der guten Kommentare habe ich mir ebenfalls die CarCam zugelegt.
Eine Frage zum sogenannten Parkwächter . Die Einstellungen bei
” BEWEGUNG ” ist “AN” gestellt.
” ABSCHALTEN ” ist ” AUS ” gestellt. Gibt es noch eine weitere Einstellung um diese Funktion zu aktivieren?
Vielen Dank

Peter,

direkt antworten

Hallo Peter, ich meine es ist auch davon abhängig ob du den CarModus aktiviert hast. Die “Abschalten” Funktion spielt hierfür keine Rolle. Also CarModus aus und Bewegungserkennung ein. Würde mich freuen wenn du mir nochmal ein Feedback gibst, ob es so klappt!

Nic,

direkt antworten

Hi,Danke für schnelle Antwort. CarModus auf AUS gestellt und Bewegungserkennung EIN, aber keine Aufzeichnung bei Bewegung vor Objektiv. Wo liegt der Wurm?

Peter,

direkt antworten

So, ich hab das jetzt mal ausprobiert. Zu den von mir genannten Einstellung empfiehlt es sich noch, das Display auszuschalten, um den Akku zu schonen. Also LCD AUS: 30sec und ABSCHALTEN: aus
Nun steht im Betrieb auf dem Display “Rec Key to do Motion Detecting”. Also einmal den Powerbutton kurz drücken. Und die Kamera beginnt mit der Überwachung. LED leuchtet Blau. Nach 30 Sekunden schaltet das Display ab aber die Kamera ist noch an solange der Akku hält. Sobald sich was im Sichtbereich tut, beginnt sie aufzunehmen. Es ertönt ein piepen und die blaue LED erlischt. Wenn Sie fertig ist, biebt sie zweimal und ist wieder auf standby. Klappt wunderbar…

Nic,

direkt antworten

Geht doch, klare verständliche Bedienungsanleitungen führen stets zum Ziel. Funktioniert einwandfrei.
So könnte es auch in der Bedienungsanleitung stehen.
Der Carmodus braucht dabei nicht auf AUS gestellt werden.
Danke nochmals für die schnellen Antworten.
Wunderbar, dass es Mitmenschen gibt, die sich so um andere Kümmern.

Peter,

direkt antworten

Gut zu wissen das mit dem Carmodus! Das war mein nächster Gedanke aber konnte es nicht testen da ich gerade im Büro bin. Danke für die Info!! Und ja – die Bedienungsanleitung ist wirklich etwas ärmlich 😉

Nic,

direkt antworten

Habs auch nur im Wohnzimmer getestet, aber mit USB Kabel in PC , -rein – raus – ist auch wie Motor starten.
Nochmals Dank.

Peter,

direkt antworten

Würde mich freuen, wenn du uns noch Bescheid gibst, ob das mit der Überwachung die ganze Nacht lang funktioniert hat!

Nic,

direkt antworten

Vielen Dank für den Test. Eines bleibt für mich jedoch unklar. Warum vergibst du 5 Sterne bei der doch recht miesen Tonqualität?

Max Merse,

direkt antworten

weil der ton bei einer dashcam nicht wesentlich ist im gegensatz zum
bild. man kommt ja im grunde auch ohne ton aus.

Nic,

direkt antworten

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Wirst du die iTracker GS6000-A7 GPS auch noch unter die Lupe nehmen? Die soll ja in einem TV-Test recht gut abgeschnitten haben.

Max Merse,

direkt antworten

Klar, kann ich machen.

Nic,

Hallo Nic, die a-rival CarCam scheint jetzt die Kamera zu sein, die ich mir zulegen sollte. Habe schon so viele Testberichte über die verschiedensten Kameras gelesen, und doch immer Störgefühle bekommen – irgendwas war immer! Besten Dank für Deinen guten Bericht.
Eine Frage, die mich allerdings schon seit Ewigkeiten umtreibt: In meinem Touran ist der Zigarettenanzünder mit Dower-Power belegt, was ich grundsätzlich gut finde, da ich jede Menge Kram immer auflade, auch über Nacht. Was bedeutet das nun für mich, wenn es bei fast allen Herstellern unisono heißt, dass sich die Kamera bei Einschalten der Zündung selbst aktiviert und mit der Aufzeichnung beginnt? Was müsste ich beachten bzw. ändern?
Ich bedanke mich für Deine Antwort vorab!

Stephan,

direkt antworten

Hallo Stephan, normalerweise bekommen die Zigrattenanzünder erst Strom mit der Zündung. Ein ganz einfaches Prinzip dass sich die Dashcams zu nutze machen um automatisch ein- und auszuschalten. Wie das jetzt bei einem Touran ist weiß ich nicht. Zur Not musst du die Kamera dann manuell ein- und ausschalten oder eben immer anlassen. Das sollte die Batterie locker wegstecken.

Nic,

direkt antworten

Danke, Nic, für die schnelle Antwort!
Ne klar, um die Batterie mache ich mir keine Sorgen, nur um Features der DashCam, die mir vielleicht durch den Dauer-Anschaltmodus verloren gehen könnten, aber das klingt ja jetzt nicht so danach!
Viele Grüße!
Stephan

Stephan,

direkt antworten

Hallo Stephan,
würde dir vorschlagen, beim Fahrzeugstart den Stecker rein – bzw. nach Beendigung den Stecker wieder rausziehen.
Andernfalls ist die gute RIVAL ständig mit Strom versorgt, was bedeutet, dass “rund um die Uhr” aufgezeichnet wird.
Gruss Jens

Jens,

direkt antworten

Hallo Nic,
ich hätte jetzt auch zur a-rival tendiert, allerdings bin ich Mac User. Kannst du eine Cam empfehlen die auch für Mac User geeignet ist?

Gruss

Rod

Rodrigo Perez,

direkt antworten

Grundsätzlich ist das Betriebssystem ja egal. Es sei denn du willst unbedingt eine Auswertungssoftware verwenden. Die beste die ich für Macuser je gesehen habe, liefert BlackVue!

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,
besten Dank für den ausführlichen Bericht und die kompetenten Antworten – nun steht meine Entscheidung, mir diese Dashcam zu kaufen, fest 😉
Dennoch eine Frage vorweg;
Wenn ich die Kamera über das USB-Kabel (GPS) während der Fahrt betreibe und sie dann beim Parken weiterlaufen lassen möchte, macht die Kamera dies automatisch? Im Gegensatz dazu – wenn ich sie als Überwachungskamera beim Parken laufen lasse, schaltet sie dann automatisch in den normalen Aufnahmemodus? Oder muss ich jedesmal entsprechende Einstellung vornehmen?
(Auch mein Zigarettenanzünder hat Dauerplus, muss dann die Kamera durch ein,-ausstecken ein- und ausschalten)

Nils Hempel,

direkt antworten

Hi Nils, ja – du musst dich für den einen oder anderen Modus entscheiden. Aber das automatische Einschalten klappt auch zusammen mit der Parkwache (wenn du keinen Dauerplus hättest). So wie bei Stephan beschrieben. Musst dir dann was überlegen um sie abzuschalten.

Nic,

direkt antworten

Hi Nils, kann dich beruhigen. Genauso nutze ich die Kamera auch. Einfach im Menü den Car Modus aktivieren und gleichzeitig Bewegung an. Ich habe auch Dauerstrom und muss den Stecker ziehen. Stecker rein–> Kamera läuft.. Stecker raus—> Kamera ist im Überwachungsmodus.

Dirk,

direkt antworten

Vielen Dank für die prompte Antwort!
Wie schnell kann man denn zwischen beiden Modis wechseln, geht das über ein oder zwei “Klicks” oder muss man dazu länger im Menü hin und her navigieren?

Nils,

direkt antworten

Naja. So schnell geht das leider nicht. Bin mir aber auch nicht so sicher ob ich dein Vorhaben 100%ig verstanden habe. Am besten du probierst einfach mal rum und gibst mir ein Feedback! Das würde mich wirklich interessieren!

Nic,

direkt antworten

Erfahrungsbericht:

Ich fahre als Transportunternehmer 150.000km und mehr jährlich und erlebe aus diesem Grund allerlei brenzlige Situationen im Straßenverkehr. So war eine Dashcam schon längst überfällig. Nach dem Studium verschiedener Tests und dem Anschauen von Test-Videos und auch weil sie im mittleren Preissegment liegt, habe ich mich für die a-rival entschieden.

Tipp: Die mitgelieferte “Kurzbedienungsanleitung” am Besten ignorieren und gleich die ausführlichere PDF-Datei von der a-rival.de-Webseite herunterladen. Mit derer Hilfe ist es nicht schwierig, sich mit der Kamera vertraut zu machen. Nach einigen Minuten an den Einstellungen herumprobieren ging es gleich zum ersten Fahrtest, zunächst im Renault Clio.

Die Bildqualität ist wie im Test beschrieben: sehr gut. Nur der G-Sensor ist für mich im Dauerbetrieb im Geschäftsfahrzeug, einem VW Crafter, unbrauchbar. Ich habe die CarCam mit dem Saugnapf so platziert, dass sie links neben dem Rückspiegel hängt, so ist sie von außen kaum zu sehen. Leider wackelt sie bei jeder Erschütterung ein bisschen, das reicht schon für den G-Sensor auch auf Position 6 (laut PDF die am wenigsten empfindlichen Einstellung), um die Dateien im Notfallordner zu sichern. Beim Zustand unserer Straßen führt es dazu, dass nahezu alle Filme in den Notfallordner gespeichert werden, nur der kann nur 30 Dateien beinhalten. Im Moment habe ich den G-Sensor deaktiviert, werde also manuell sichern müssen, wenn es zu einem Unfall kommt (wie das geht, steht in der PDF). Werde mir Gedanken machen müssen, wie ich die Cam an dieser Position so festmachen kann, dass sie weniger wackelt.

Was mir ganz und gar nicht gefällt, ist der RegistratorViewer. Ich habe mir als “latest feature junkie” sofort die neueste Version heruntergeladen (derzeit 5.6, die auf der mitgelieferten Mini-CD ist 5.2). Sowohl auf XP als auch auf Vista bemängelt der Viewer, dass keine entsprechende Codecs gefunden werden. Und hier gleich zunächst eine

WARNUNG: falls Ihr den RegistratorViewer nutzen wollt, und die Software ebenfalls bemängelt, dass keine Codecs gefunden wurden, auf keinen Fall K-lite codec pack von der vom Viewer empfohlenen Site codecguide.com herunterladen! Bei mir wurde ein unerwünschtes Programm installiert und Avira Antivirus meldete den Versuch, den Trojaner TR.Dropper.gen unterzujubeln. Es hat mich eine Stunde mit Systemwiederherstellung und Systemscan mit verschiedenen Malware-Scanner gekostet, bis ich meinem System wieder vertrauen kann! Also, K-lite nur von Chip-Online downloaden oder von einer Site, die Ihr vertraut!

Das Betrachten im RegistratorViewer ist auf meinem XP-Rechner ruckartig: Die Audiospur und die Anzeige auf der Karte laufen dem tatsächlichen Film davon: steht zum Beispiel auf der Uhrzeiteinblendung im Film 12:30:45 Uhr, hat man nach wenigen Minuten des Betrachtens schnell 1 oder 2 Minuten “Vorsprung” (12:32:55): der Ton und die Position auf der Karte passen nicht mehr zum Film.

Wer eine bessere Auswertungssoftware (mit Landkarte!) für Windows (XP/Vista) kennt, her damit! Derzeit betrachte ich die Filme mit QuickTime, muss aber jeden einzelnen anklicken. Hier muss ich zugeben, dass “Video am Computer” für mich ziemliches Neuland ist!

Ich würde die Camera nicht mehr hergeben, wollte aber diese paar Unannehmlichkeiten los werden!

Patrick,

direkt antworten

Hallo Patrick, lieben Dank für deinen sehr wertvollen Erfahrungsbericht. Freut mich dass du mit dem Gerät zufrieden bist. Du solltest dich bald von XP verabschieden. Der Support wird von Microsoft jetzt eingestellt. Zum Player: Ich nehme an du verwendest diesen Player. Von solchen Problemen habe ich noch nicht gehört. Da steht auch extra “Es müssen keine Codecs für MOV / MP4 installiert werden.”

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,

ja, ich habe hier 2 Vista-Rechner und mein alter Dinosaurier mit XP. Den brauche ich auch immer noch (ältere Programme laufen drauf), auch zum Teil als File-Server, da alle “Kisten” vernetzt sind.

Habe mich gewundert, dass der RegistratorViewer auch auf Vista “meckert”, das steht im Widerspruch zu der Meldung der von dir verlinkten Webseite, wo ich auch die neueste Version her habe. Nach dem Vorfall mit dem Trojaner habe ich ihn deswegen auf dem XP-Rechner installiert, weil diesen Rechner werde ich ohnehin bald neu aufsetzen müssen.

Noch ein Warnhinweis für Fahrer eines >2.8Tonnen-Fahrzeug, die auf Einhaltung der Lenkzeiten gebunden sind: Ob man nach einem Unfall die Karte der Polizei zur Auswertung übergibt, sollte man sich gut überlegen! Denn die Software liefert einen wunderbar auswertbaren Tachograph! Wer da die Lenkzeiten überschritten hat, sollte also aufpassen! 😉

Patrick,

direkt antworten

Hallo,
ich bin nun auch Besitzer einer Arival CarCam und möchte gerne meine Erfahrungen kund tun. Da ich bereits mehrere leidige Erfahrungen mit Verkehrsunfallfluchten im Zusammenhang mit Parkunfällen ohne meine Anwesenheit machen musste, habe ich natürlich ein intensives Augenmerk auf die Parkfunktionen der Cam gelegt.
Aufgrund der bisherigen ausführlichen Berichte beschränke ich mich ausschließlich auf die Kritikpunkte.

Folgende Erkenntnisse basieren auf den Einstellungen:
Carmodus (Automatisches Ein- und Ausschalten der Cam mit Zündung) und Bewegungserkennung eingeschaltet.
Wird der Strom während der laufenden Aufnahme durch Ausschalten der Zündung unterbrochen, schaltet die Kamera entgegen der Aussage von Peter am 24.01.14 ab. Die Parkraumwache muss manuell durch langes Drücken der Einschalttaste und anschließendes, nochmaliges drücken der Aufnahmetaste wieder eingeschaltet werden.
Wird der Strom durch Ausschalten der Zündung während der Ruhephase (Motion detect erkennt momentan keine Bewegung) unterbrochen, bleibt die Kamera aktiv, sodass die Cam automatisch in die Parkraumwache übergeht.
Das ist insofern lästig, als dass man nach Beendigung der Fahrt jedesmal gegen checken muss, ob gerade eine Aufnahme läuft. Denn davon hängt es ab, ob man nochmal manuell die Aufnahme-Taste drücken muss.

Ich würde mir weitherhin wünschen, dass man die Funktion des Beschleunigungssensors als Standyby-Funktion nutzen könnte. D.h., dass die Cam nachdem Parken des Autos die Aufnahme beendet (so wie bisher auch im Carmodus) und dann aber im Standyby bleibt, bis es zu einer Kollision kommt, welche der Beschleunigungssensor registriert. Dies ist bisher leider nur umständlich möglich, indem man den Carmodus deaktiviert, den Sofortaufnahme-Modus und den Beschleunigungssensor aktiviert, und dann nach Beendigung der Fahrt die Aufnahme manuell stoppt. Solange der Akku hält, nimmt die Cam nun immer dann auf, wenn eine Erschütterung wahrgenommen wird. Wenn man die Fahrt dann fortsetzt, muss die Aufnahme manuell wieder gestartet werden, es sei, denn, der Akku der Cam ist zu diesem Zeitpunkt leer, sodass die Cam somit wieder eingeschaltet wird und die Aufnahme automatisch startet.

Gerade in Großstädten ist die Bewegungserkennung ungeeignet, da diese einer Daueraufnahme gleichkommt. Daher wäre die Integrierung des Beschleunigungssensors als Standby-Funktion ideal.

Wer also so wie ich eine vollautomatisch arbeitende Cam möchte, ohne manuell Tasten drücken zu müssen, dem bleibt wohl nur die Daueraufnahme im Sofortaufnahme-Modus, was aber Akku und Speicherkapazität nicht lange mitmachen. Vielleicht bessert der Hersteller da via Firmwareupdate zukünftig nach.

Tom,

direkt antworten

Hi! Vorab, gute Tests! Weiter so!

Zu meiner Frage: Kann man die Arival CarCam auch -sozusagen- falschherum einbauen, d.h. ich wollte die Cam nicht mit dem Saugnapf an der Scheibe festmachen – sondern auf dem “Teller” auf meiner Instrumentenablage. Ich habe einen VW Amarok, der hat da auf dem Amaturenbrett eine Ablagenmulde mit 12V da könnte man prima bohren 😀

Gruss Marcus

Marcus,

direkt antworten

Dank dir Marcus! Ja – das geht! Die Kamera erkennt die Lage und dreht das Bild automatisch :-). Bevor du bohrst, schaue vorher ob die Ausrichtung gut ist nicht dass du nur Amaturenbrett aufm Video später hast 😉

Nic,

direkt antworten

Hallo,
schöner Bericht … Hat mich auch überzeugt und nun ist sie da. Hab gerade diese Nummernschild Geschichte eingegeben. Muste erst mal sehen wi man bei word 2013 Unicode speichert. Hat soweit geklappt. Allerdings hab ich hinter dem Kennzeichen noch immer 2 Fragezeichen also so : B-TEST??
Hat jemand eine Idee wie ich die loswerde?

Und die zweit Sache ich komme nicht ganz klar mit der doch ausführlichen Beschreibung von Tom.
Ich möchte die Cam so nutzen das:

Auto an Camera an normale Aufnahme
Auto aus Camara in Überwachungsmodus (Motion Parkplatzüberwachung)
Auto wieder an Normale Aufnahme

Kann mir da bitte noch mal jemand ins Boot holen?
Danke

Uwe,

direkt antworten

Hallo,

betr. Erfahrungsbericht von Patrick weiter oben:

die Webseite ‘codecguide.com’ lebt ersichtlich von Werbung, somit wäre es nicht verwunderlich, wenn in der Download-Datei ‘K-Lite codec-pack’ irgendwelche halbseidenen Toolbars etc. enthalten wären. Ich habe das aktuelle basic-pack *) + Update von dort installiert und dabei alles nach Werbetools riechende Überflüssige abgewählt. Kein “Virus” auf dem PC!

*) der Medienplayer des Aiptek-X5-Camcorders verlangt danach, um dessen Videos inkl. GPS-Verortungen in Google-Maps wiederzugeben

helge,

direkt antworten

Hallo Helge,

vielen Dank für den Hinweis. Ich habe heute den K-Lite Mega Pack nun auch auf meine 2 Vista-Rechner, heruntergeladen von Chip Online, und habe dabei aufgepasst. Es wurde diesmal kein Virus gefunden.

Zum RegistratorViewer: das Ruckeln und das erwähnte “Davonlaufen” der Tonspur und der Kartenposition haben nicht mit XP zu tun, sondern mit der Leistung des Rechners an sich. Mein XP-Rechner sowie mein Laptop (Vista) haben beide nur 1GB Arbeitspeicher und eine viel geringere Prozessorleistung als meinen anderen Vista-Computer. Es ruckelt also auch auf dem Laptop, während auf dem Vista-Rechner mit 4GB Arbeitspeicher und weiß-nicht-mehr-was-Dual-Core-CPU alles nur “flutscht”. Macht richtig Spaß!

Patrick,

direkt antworten

Na also – es geht doch! 🙂 Freut mich dass es “flutscht” hihi

Nic,

Hallo Nic!
Danke für die tollen Tests. Nun hängt in meinem Auto die Car Cam von a-rival. Aber ein Problem gibt es. Und zwar mit dem CarModus. Erstaunlicherweise habe ich außer dem Cam ganze Drei Kabel in der Verpackung gefunden. Zwei lange mit abgewinkelten Steckern (1x mit GPS, 1x ohne) und ein kurzes Kabel mit dem geraden Stecker. Die CarModus-Funktion klappt aber ausschließlich mit beiden langen Kabeln… Hast Du evtl. auch die Erfahrung gemacht? Oder vllt. sonst jemand? Oder habe ich ein defektes kurzes Kabel erwischt?
Danke! Sonst ist die Cam absolut top!

Dennis,

direkt antworten

Gerne Dennis! Das mit dem CarModus ist normal! Das habe ich auch im Test erwähnt. Der CarModus klappt nur mit den zwei langen Kabeln. Die sind anders gepolt als gewöhnliche USB-Kabel!

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,
Danke Dir für Deine wertvollen Tipps und Kommentare. Ich bin nun auch freudiger Besitzer der arival Cam. Natürlich war ich ganz gespannt Sie einzusetzen. Gegen 16 u. 17.00 Uhr waren die Aufnahmen ausgezeichnet. Sobald die Strassenbeleutung und Fahrzeugbeleuchtung an war habe ich auf den Videos trotz der Blendschutz “AN” starkes Streulicht drauf. Das gefällt mir überhaupt nicht. Wie kann man hier Abhilfe schaffen?
Straßen die weniger stark befahren und beleuchtet sind kommen auch nicht so gut in den Videos. Das könnte man vielleicht mit der man.Belichtungskorretur verändern. Ich werd es versuchen. Ich glaube an der Firmware muss noch mehr gearbeitet werden. Ich wünschte mir einige Verbesserungen. Allein der G-Sensor löst auf Berlin schlechten Straßen ständig aus (Empfindlichkeit kann nur in Richtung 4-6 verstellt werden). Im ganzen ist es eine Top-Cam zu einem günstigen Preis.

André,

direkt antworten

Hallo Nic, habe mir die Arival nun doch geholt. Aber etwas bringt mich noch zur Verzweiflung :
Jede Digicam die ich habe kann ich per USB an den PC anschliessen und mir so die Bilder und Videos auf die Festplatte kopieren weil sie mir als Externes Laufwerk unter Windows angezeigt wird.

Warum klappt das mit der Arival nicht ?? Der PC erkennt die Kamera überhaupt nicht.

Man kann doch jetzt nicht verlangen das ich wegen jedem popeligen Video diese Mini Speicherkarte aus der Kamera entferne und sie in ein Lesegerät lege. Schliesslich ist die Kamera was Gehäusequalität angeht nicht gerade stabil und bei Dauer Rein/Raus wird da mit Sicherheit irgendwann was abbrechen.

Dirk,

direkt antworten

Und schon kann ich mir die Frage selber beantworten :

Es werden nicht wie auf den Fotos zu erkennen ist 2 USB Kabel mitgeliefert sondern 3 !!

Davon ein langes mit GPS und ein langes ohne GPS, dazu noch ein Kurzes.

Am PC funktioniert nur das KURZE

Wofür das lange zusätzliche Kabel ist habe ich keine Ahnung, das ist eigentlich überflüssig.

Dirk,

direkt antworten

Hehe ganz genau. Wie im Test geschrieben und auch in den Kommentaren erwähnt, sind die langen Kabel anders gepolt. Nur mit diesen langen Kabeln funktioniert das automatische Einschalten im Auto! Die zwei Kabel passen auch an keinem anderen Gerät. Kein Wunder also, dass du damit Schwierigkeiten hast. Das kurze ist extra für die PC-Verbindung.

Nic,

Nach viel Fummelarbeit habe ich mich jetzt doch so langsam mit den vielen Funktionen vertraut gemacht. Erst mal Danke für diesen Test, die Kamera ist wirklich nicht schlecht.
Wer immer noch der ausverkauften I-Tracker Mini hinterher trauert kann ich diese als Alternative gut und gern empfehlen. Ja nicht nur das, ich denke es war sogar die bessere Wahl. Was auf den Fotos nicht so richtig rüber kommt ist die Größe der Kamera. Nun ich kenne die Mini nicht aber ich glaube nicht das sie viel kleiner ist. Die Arival ist noch nicht mal halb so groß wie eine Zigarettenschachtel. Sie passt also mühelos hinter dem Rückspiegel und das bei meinem kleinen Ford 😉

Der Akku hält wirklich lange, sodass man sie gut und gerne auch mal für andere Sachen gebrauchen kann als nur reine Dashcam. ( Mal sehen vielleicht nehme ich sie mal mit in die Achterbahn und schicke es euch dann 😉 )

Das einzige nervige an dieser Cam ist der viel zu empfindliche G-Sensor. Der ist selbst in der schwächsten Einstellung noch so empfindlich das er in einer 30 er Zone bei jedem Huckel anspringt, auch wenn man mal über einen Bahnübergang fährt gibt es gleich eine Notaufnahme. ( Nein ich bin nicht mit 100 drüber gefahren ) Besser 32 GB Speicherkarte rein und den Sensor abschalten. Dann müsste die Kamera in der höchsten Auflösung noch fast 4 Stunden weiter laufen bis diese Datei überschrieben wird. Vielleicht sollte man den Hersteller mal mit Beschwerden bombardieren er solle die Empfindlichkeit des Sensors noch mal verbessern und dann ein entsprechendes Update anbieten. Ich denke es liegt an der Software und nicht an dem Sensor selber.

Die Bewegungserkennung funktioniert hingegen tadellos, sobald sich was vor der Kamera tut springt sie an.
Man kann auch beides kombinieren, also Aufnahmeschleife auf gewünschte Minutenzahl stellen und Bewegungserkennung auf “An”
Dann macht sie eigentlich genau das was man von einer Dashcam erwartet. Steht sie unter Strom nimmt sie auf, ist der Strom weg ist sie im Überwachungsmodus.

Leider wird keine vernünftige Bedienungsanleitung beigelegt, das macht aber nichts denn die Vollständige Anleitung gibt es auf der Herstellerseite als PDF

http://www.a-rival.de/de/outdoor/cams/carcam

Dort zu finden unter “Downloads”.
Gleichzeitig findet man dort auch ein Update für die Firmware. Hat da schon jemand mit Erfahrung gemacht ? Leider erschliesst sich nicht wirklich für mich was dieses Update genau machen soll. Es heisst dort :
” Dieses Update blendet die Funktion des Geschwindigkeitsstempels aus. Die Geschwindigkeit wird nun auch bei höheren Geschwindigkeiten eingeblendet.”

Irgendwie klingt dieser Satz für mich Gegensätzlich. Wird es nun aus- oder eingeblendet??
Jedenfalls habe ich das Update noch nicht in die Kamera eingespielt.

Zum Schluss noch eine Sache um den viel diskutierten Ton.. also ganz ehrlich. Der ist doch nicht schlecht. Klar Dolby Surround im Kino ist was anderes, aber man versteht doch alles was im Innenraum gesprochen wird. Da ist nichts dumpfes oder so…
Gut ich habe jetzt keinen Vergleich zu den anderen Kameras, aber ihn als schlecht zu bezeichnen das verdient die kleine Arival wirklich nicht. Man versteht jedes einzelne Wort was die Insassen sagen, ich habe eher erwartet das dieses vom Motorgeräusch überlagert wird aber dem ist auf keinen Fall so.

Alles in allem kann ich die Kamera uneingeschränkt weiter empfehlen.
Ich danke für den tollen Test, sonst hätte ich mir sicherlich so ein Billigteil für 29 Euro bei Ebay bestellt und im Nachhinein drüber geärgert.

Dirk,

direkt antworten

Das Update entfernt nur den Menueintrag zur Einstellung des Geschwindigkeitlimits (ab der die aktuelle Geschwindigkeit im Video ausgeblendet wird). Diese Funktion ist wohl eher für andere Länder sinnvoll.
Leider ist das Ganze nur halbherzig umgesetzt worden, da die Funktionalität selbst immer noch aktiv ist. Soll heißen: Ausgeblendet wird immer noch, aber die Ausblendschwelle ist nicht mehr einstellbar (Der Menueintrag dafür ist jetzt schliesslich weg).
Die Herstellerwebseite beschreibt die Änderung jedoch ein wenig anders……..

Den überempfindlichen GSensor kann ich bestätigen. Das ist unbrauchbar. Abschalten.

Nachteilig hatte ich bereits zweimal den Fall, dass sich das Gerät aufhängt. Das einzige was hilft ist den Akku rauszunehmen 🙁
Beide male war das Gerät dauerhaft eingeschaltet sodass das Speicherlimit erreicht wurde (32GB voll). Danach kommt nur die Meldung “Karte (ist) voll” und nichts geht mehr …..
Bis jetzt habe ich auch noch keine Tastenkombination gefunden, mit der ein reset möglich wäre ….

NaviMaker,

direkt antworten

Na super, dann ist es doch besser das Update nicht durchzuführen. Ich finde diese Funktion praktisch. Wer möchte gerne schon auf seinem Beweisvideo stehen haben das man mit 150 durch die Ortschaft gefahren ist.

Dann ist mir noch etwas aufgefallen :

Kann es sein das ARIVAL die gleiche Kamera unter 2 Namen verkauft ? Einmal als CAR CAM und einmal als aQtion-Cam für Outdoor ? Wenn man die beiden Kameras auf den Fotos vergleicht und sich die technischen Daten anschaut dann ist das doch die gleiche Kamera oder nicht ? Mal abgesehen davon das in der aQtion Variante die Kamera besser verpackt ist und noch ein paar Gurte statt Saugnapf dazu gelegt werden.

Dirk,

direkt antworten

Ich habe noch ein tolles Feature gefunden über das noch gar nicht berichtet wurde :

Wenn man eine längere Strecke fährt hat man logischerweise sehr viele von diesen 5 min Videos auf der Speicherkarte. Die Auswertungssoftware erkennt aber automatisch welche zusammen gehören und zeigt die ganzen Bruchstücke wie ein einziges Video an.
Wenn man dann diesen Film löscht werden automatisch alle zugehörigen Files auf der Speicherkarte gelöscht.
Echt Prima und super praktisch.

Dirk,

direkt antworten

Ich überlege seit einiger Zeit, mir auch eine Dashcam zu kaufen, am liebsten ein Modell, wo ich nicht das Kabel vom Spiegel (wo die Kamera festgemacht ist) runterhängen habe während der Fahrt – also eher ein Modell mit Akku. Wie lange hält der Akku von der a-rival CarCam?

kivi,

direkt antworten

Kommentar verfassen:

Dashcamtest