Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Im Test: Garmin Dash Cam 35 – kompakte Dashcam mit GPS

Garmin DashCam 35
Jetzt bei
Amazon ansehen

Garmin schickt mit der Dashcam 35 einen vielversprechenden Kandidaten ins Rennen. Es gibt nichts Neues aber alles ist ein wenig besser geworden. Wir haben sie uns mal genauer angeschaut und auf eine Probefahrt geschickt.

Dass Garmin Dashcams bauen kann, haben sie schon längst bewiesen. Nach einem kleinen Datenschutzaufschrei wurde es etwas ruhig. Doch die Entwicklung ging zum Glück weiter. Und so gibt es mit der Garmin DashCam 35 eine richtig gute und wertig verarbeitete Dashcam im hochpreisigen Segment.

  • Auflösung: FullHD (30fps)
  • 120° Weitwinkelobjektiv (geschätzt)
  • GPS mit Blitzerwarner
  • 3″ TFT Display
  • GPS
  • Beschleunigungssensor
  • Kollisionswarner
  • Mikro & Lautsprecher
  • 300 mAh Akku
  • Mini-USB

Soweit ist der Funktionsumfang wenig innovativ. Es fehlt übrigens ein Bewegungssensor. Für die Parkraumüberwachung scheidet die Dashcam also aus. Es kommt immer noch die gewöhnliche FullHD-Auflösung zum Einsatz. Dies genügt in der Regel aber auch. Bei diesem Preis gibt es dann immerhin eine kleine 4GB MicroSD-Karte dazu. Das GPS ist erfreulicherweise im Gehäuse integriert.

Speicherkartenbedarf

Mit diesem Tool kannst du den Speicherbedarf der aufgenommenen Videos berechnen. Als Berechnungsgrundlage wird FullHD in bester Qualität mit Ton verwendet.

GB

Die ausgewählte Speicherkartengröße reicht für:

504 Min.
bzw.
8,4 Std.
bzw.
0,35 Tage
SanDisk Ultra 32GB microSDHC Speicherkarte + Adapter bis zu 98 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 64GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 128GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 200GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 256 GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1

Passende Speicherkarte:

SanDisk Ultra 32GB microSDHC Speicherkarte + Adapter bis zu 98 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 64GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 128GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 200GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 256 GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1

* Achtung: bitte prüfen, ob Speicherkartengröße vom Gerät unterstützt wird!

Lieferumfang

  • Autokamera Dash Cam 35 mit Klebehalterung
  • 3,5 Meter Ladekabel für Zigarettenanzünder
  • 4GB MicroSD-Karte
  • USB-Kabel
  • KFZ-Kabel (1,75m)
  • Ersatzklebepad
  • Deutsche Bedienungsanleitung

Das KFZ-Kabel ist etwas kurz. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich stellte es keine Probleme dar. Aber wenn man das Kabel elegant verlegen möchte, könnte es vielleicht zu kurz sein.

Auffällig finde ich die wertige Verarbeitung. Die Dashcam ist sehr klein und handlich doch trotzdem fühlt sie sich relativ schwer an. Das vermittelt einem automatisch eine gewisse Verarbeitungsqualität. Dazu kommt, dass sie komplett schwarz ist. Nur das Objektiv wird mit einem roten Ring geschmückt. Dadurch ist sie sehr unscheinbar.

Installation Garmin DashCam 35

Garmin Dashcam 35

Garmin gesellt sich zu Garmin: Dashcam passt mühelos vor den Rückspiegel vom Citroën Multicity Auto

Richtig gut und innovativ ist die Halterung. Sie ist ganz klein und wird an die Scheibe geklebt. Garmin hatte sonst immer auf einen Saugnapf gesetzt aber endlich findet auch hier eine Klebehalterung Einzug. Die Verbindung von Halterung und Dashcam wird mit einem Kugelgelenk realisiert. Dadurch kann man die Dashcam in alle Richtungen drehen. Der eingestellte Winkel hält auch. Das Gute: selbst bei sehr senkrechten Scheiben (wie bei Lkws) kann man die Dashcam problemlos so montieren, dass sie ordentlich auf die Straße ausgerichtet ist. Durch die kleine Halterung sitzt die Dashcam auch sehr nah an der Scheibe wodurch mehr von Außen und weniger vom Cockpit zu sehen ist. Etwas unglücklich platziert ist das Mikrofon. Es sitzt vorne. Doch die Geräusche kommen ja quasi von Hinten. Also vom Inneren des Autos. Das ist nicht weiter tragisch da Stimmen und Diktate trotzdem noch gut zu verstehen sind. Die Aufnahmen sind in einem Elektroauto von Citroën entstanden. Dadurch ist es insgesamt sehr ruhig, denn man hört ja keine Motorengeräusche.

IMG_9814

Erwähnenswert ist auch das große und recht hochaufgelöste 3″ Display mit großer Schrift! Das Menü ist sehr einfach gehalten und die vier Tasten erlauben eine intuitive Bedienung. Außerdem verfügt das Display über einen großen Betrachtungswinkel. Also selbst von der Seite kann man es noch gut ablesen ohne dass Farben verfälscht werden. Ist die Dashcam an der Scheibe befestigt und das Kabel eingesteckt, schaltet sie sich automatisch ein, ruft die GPS-Daten ab und stellt das Datum und die Uhrzeit automatisch ein. Die Speicherkarte steckt auch schon drin sodass sie nach zwei Warnhinweisen zur allgemeinen Sicherheit mit dem Aufnehmen beginnt. Einfacher gehts nicht! Nach ca. einer Minute schaltet das Display fast ab. Es ist nicht komplett aus aber so stark abgedunkelt, dass man es nicht mehr ablesen kann. Dies ist sinnvoll, da man ja nicht abgelenkt werden soll.

Der verbaute Akku erlaubt übrigens keinen langen Betrieb. Er dient wirklich nur dazu die Kamera kurzfristig mit Strom zu versorgen. Nach spätestens 30 Minuten ist er leer – eher noch früher.

Dashcam mit Blitzerwarner Radarinfo

Wie auch schon die vorigen Modelle von Garmin, kommt auch dieses mit Radarinfos. Soll heißen wenn ein stationärer oder mobiler Blitzer erwartet wird, warnt die Dashcam rechtzeitig. Sowohl akustisch (Piepen) als auch visuell. Ich möchte einmal drauf hinweisen dass eine solche Funktionalität in Deutschland bedenklich bzw. illegal ist. Die Verwendung geschieht also auf eigene Gefahr. Ein interessantes und aktuelles Urteil zum Verbot von Blitzerapps kann man hier nachlesen.

Endlosaufnahme von je einer Minute

Die Aufnahmen werden immer in einzelne Clips von je einer Minute Länge gespeichert. Dies lässt sich nicht ändern. Sobald die Speicherkarte voll ist, und das geht mit der mitgelieferten 4GB Karte ganz schnell, wird die älteste Aufnahme automatisch überschrieben. Insgesamt hat man ca. 1 Stunde Spielzeit auf der Speicherkarte. Das sollte für die Dokumentation von Unfällen genügen. Wer mehr aufnehmen möchte, kann bedenkenlos zu einer 64 GB Karte greifen. In meinem Test war das problemlos möglich und die Unterstützung wird auch mit 64 GB in der Bedienungsanleitung angegeben. So käme man auf respektable 16 Stunden Aufnahmezeit!

Auswertung der Aufnahmen mit Garmin Dash Cam Player

garmin_dashcam_player

Von Garmin gibt es eine eigene Playersoftware, die übrigens auch die Aufnahmen der anderen Garmin Dashcams liest. Der Player kann auf der Garmin-Homepage bezogen werden und gibt es für Windows als auch für Mac. Die Installation und Bedienung ist vorbildlich. Es werden alle interessanten Informationen ausgelesen. Die Aufnahmen werden als zusammenhängender Film dargestellt. Also man sieht nicht die einzelnen Clips von je 1 Minute sondern die gesamte Aufnahme. Dadurch lässt sich sehr schnell eine gewünschte Szene raus suchen. Denn mit dem Abspielen wird auch die Position synchron via Google Maps Fenster dargestellt.

Gute Bildqualität

Leider macht Garmin wenig Angaben zur verbauten Technik. Aber ich schätze den Weitwinkel auf “nur” 120°. Nicht besonders viel aber bei den Screenshots sieht man, dass alles Wichtige zu sehen ist. Durch den vergleichsweise geringen Weitwinkel sind die Ränder auch kaum verzerrt. Leider ist die Bildqualität nur im Stand sehr gut. Auch nachts. Sie ist scharf aber nicht übertrieben scharf gezeichnet. Ebenso ist das Bild gleichmäßig belichtet. Sie hatte es nicht leicht mit uns. Denn es hat geregnet und das ist schon ein Härtetest für jede Dashcam. Aber sie hat sich ganz gut geschlagen. Ab und zu neigt sie zur Artefaktbildung, vor allen Dingen während der Fahrt aber das ist noch im üblichen Rahmen. Preislich ist die Dashcam gewiss kein Schnäppchen aber von einem großen, renommierten Hersteller ist man das ja gewohnt.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

Garmin DashCam 35

Tolle Dashcam mit hochwertiger Verarbeitung guter Ausstattung. Die Befestigung ist innovativ und die Bildqualität auf einem guten Niveau. Die Auswertung ist dank ordentlicher Playersoftware ein Kinderspiel.

  • Auflösung: FullHD (30fps)
  • 120° Weitwinkelobjektiv (geschätzt)
  • GPS mit Blitzerwarner
  • 3″ TFT Display
  • GPS
  • Beschleunigungssensor
  • Kollisionswarner
  • Mikro & Lautsprecher
  • 300 mAh Akku
  • Mini-USB
  • Autokamera Dash Cam 35 mit Klebehalterung
  • 3,5 Meter Ladekabel für Zigarettenanzünder
  • 4GB MicroSD-Karte
  • USB-Kabel
  • KFZ-Kabel (1,75m)
  • Ersatzklebepad
  • Deutsche Bedienungsanleitung
Jetzt bei
Amazon ansehen
Diese Dashcam könnte dir auch gefallen:
Garmin Dash Cam 55
Garmin Dash Cam 55

Meine persönliche Empfehlung besitzt eine sehr gute Bildqualität, GPS und ist sehr klein und handlich.

Testsieger ansehen

Autor:

Nic

Dashcamexperte

Beitrag vom 23.11.2015

Du hast Fragen oder Erfahrungen?

Hallo Nic,

bei Amazon steht “Ereigniserkennung (G-Sensor) zum automatischen Speichern der Aufnahme von Zusammenstößen und Ereignissen” – daraufhin habe ich mir die Kamera gekauft. Ist das denn keine Funktion die die Aufnahme bei einem Parkrempler aufzeichnet? Du hattest geschrieben: “Es fehlt übrigens ein Bewegungssensor. Für die Parkraumüberwachung scheidet die Dashcam also aus.”
Jetzt bin ich etwas verwirrt und überlege die Kamera zurückzuschicken, da ich sie hauptsächlich dafür angeschafft habe…

Gruß Erik

Erik,

direkt antworten

Ja – da vermischst du etwas! 1. Es gibt den G-Sensor (den jede Dashcam besitzt). Er schützt eine Aufnahme vor dem automatischen Überspeichern. Das Auslösen des Sensors kann durch einen Aufprall passieren (oder einem starken Schlagloch). Das geschieht also üblicherweise während der Fahrt. 2. Es gibt hier aber keinen Bewegungssensor. Der würde zum Beispiel auch die Aufnahme starten, wenn sich was vor der Kamera bewegt. Also zum Beispiel im Stand wenn das Auto parkt und jemand vorbei läuft. Die Garmin zeichnet grundsätzlich kontinuierlich auf solange Strom anliegt. Bei einer Dashcam die beim Parken filmt, macht das aber keinen Sinn. Denn dann würde sie ja die ganze Nacht aufnehmen und zu 99,99% passiert da ja nichts. Daher ist hier ein Bewegungssensor in Kombination mit einem G-Sensor sinnvoll. Also Aufnahmen speichern wenn etwas einschlägt oder sich etwas bewegt. Alles klar?

Nic,

direkt antworten

Hallo Nic,

ja ich habe auch gerade mit dem Garmin Support gesprochen. Also kein Speichern der Aufnahme bei einem Parkrempler… Schade. Jetzt kommst du natürlich wieder zum Einsatz: Sollte ich die Kamera trotzdem behalten und dann wie in deinem Test beschrieben eine 64GB Speicherkarte einsetzen, die dann locker über Nacht aufzeichnet? Einmal am Tag kann ich ja entspannt ums Auto laufen und wenn ich etwas sehe, würde ich mir halt die Aufnahmen ansehen…. Die Kamera selbst ist ja wirklich super, die Aufzeichnungen sind ja sehr gut und auch die Funktion mit dem Blitzerwarner scheint gut zu sein. 2. Frage – hat das bei dir bei den festen Blitzern geklappt? Also besonders der feste z.B. auf der Frankfurter Allee nach der Lichtenberger Brücke stadteinwärts? Ich habe AustriaGermany ausgewählt, aber es gibt ja keine Möglichkeit die Datenbank zu aktualisieren – wie neu sind die Blitzer?
3. Frage – Würde auch eine 128GB Karte passen? Gibt gerade eine bei Amazon im Angebot. Das würde die Aufnahmezeit auf über einen Tag erhöhen.

Erik,

direkt antworten

3. Habe ich getestet. Funktioniert nicht.
2. hat geklappt. Allerdings bin ich nicht Frankfurter gefahren sondern Grunerstr. (Otto-Braun-Str.). Ich empfand den Warner aber als etwas lästig. Hat sehr oft mobile Blitzer gemeldet obwohl keine kamen.
1. kannst natürlich die 64 GB nachts voll machen. Aber du musst gucken, dass du die Kamera permanent mit Strom versorgst! Einfachste Möglichkeit wäre mit einer Powerbank

Nic,

direkt antworten

Traumhafte Idee mit der Powerbank! Das wäre meine nächste Frage gewesen. Ich habe hier eh noch ein paar mit über 10000mAh rumfliegen.
Vielen Dank für die Antwort zu Frage 3! Das erspart mir den Test.
Insgesamt bedanke ich mich auch für den Test! Hat mir sehr gut gefallen! Und ein besonderer Dank an die super schnellen Antworten!

Erik,

Für den dauerhaften Einsatz ist das leider zu umständlich. Eine weitere Möglichkeit: das Auto beim Parken überwachen (1. Möglichkeit). Gern geschehen… am meisten hilfst du (und alle anderen) mir, wenn du immer über meinen Amazon-Link bestellst (auch wenn du in Zukunft wieder was anderes bei Amazaon kaufst). Weil das meine einzige Einnahmequelle ist, die meinen Aufwand etwas entschädigt! Danke!

Nic,

Hallo Nic
du schreibst nichts über die von Garmin angegebenen “… hilfreiche Fahrerassistenzwarnungen… “, ausser dem Blitzwarner. Oder sind die anderen nur in den US Versionen eingebaut? Danke für Deine Berichte und Antwort.

Nic,

direkt antworten

Es gibt nur noch die Kollisionswarnung, die an sich gut funktioniert. Die Kamera piept wenn man zu dicht auffährt (ab 60kmh). Ich halte nicht viel von solchen Systemen. Darum bin ich darauf nicht explizit eingegangen.

Nic,

direkt antworten

Hi.
Hätte da noch so ein paar Anmerkungen zur DashCam35…
Software-Problem…… Die Taste “Foto Speichern” Funktioniert nicht, beim betätigen stürzt die Cam ab…

Es gibt bis jetzt keine Möglichkeit die Daten der Blitzer upzudaten…..

Die aufgespielten Daten sind vom Sommer 2015.
Und nicht wirklich vollständig…
Feste Blitzer nicht enthalten und bei dem mobilen bimmelt es alle Augenblick….

Wird bei mir wohl nicht lange überleben….

Grüße aus dem Norden
Jörg

Jörg,

direkt antworten

Danke für das Update!

Nic,

direkt antworten

besteht die Möglichkeit den Kollisionswarner abzuschalten?

Marcus,

direkt antworten

Ja – der lässt sich abschalten.

Nic,

direkt antworten

Guten Tag, wollte die Kameral grade schon bestellen, las dann jedoch die Bemerkungen in der Anleitung bezügl. Halterung. Frage: Wie kriege ich das Teil wieder von der Scheibe? Ich wechsele relativ häufig das Auto und möchte keine Rückstände an der Scheibe haben. Gibt es eine Saugnapflösung? Vielen Dank im voraus

H. P. Léon,

direkt antworten

Einen Saugnapf gibt es für dieses Modell nicht. Ein gleichwertiges Modell wäre die GS6000A7. Die hat nämlich einen Saugnapf!

Nic,

direkt antworten

Ich wechsele auch laufend mein Fahrzeug,und befestige meine Cam mit einer Saugnapfhalterung,die problemlos auch passt.Leider ist die Positionierung nicht so möglich,das nicht ein Teil der Halterung auf dem Bild erscheint.

Ludger Meengel,

direkt antworten

Hans Peter
Es funktioniert alles bestensbis auf den Kolosionswarner.Der funktioniert überhaubt nicht.
Natürlich ist er eingeschaltet.

Hanspeter Walser,

direkt antworten

Wenn man eine kleine kompakte Dashcam überwiegend zum Routentracking (einen Tag Alpentour o.ä.) sucht, ab und zu nach Lust und Laune mal an die Scheibe bappen und die Daten (Karte + Film) zwingend unkompliziert auf einem OS X System auslesen/anschauen möchte, sowie die Stromversorgung auch easy über eine Powerbank über einen Tag hinweg möglich sein soll (also kein Zig. oder gar per Stromdieb aus dem Bordnetz)…
Gehe ich recht in der Annahme, dass diese Cam aktuell so ziemlich das must-buy-Gerät darstellt?

P. Brueg,

direkt antworten

Also für deine Anforderungen gibt es einige, passende Dashcams. Du musst ja eigentlich nur auf GPS & Saufnapf achten. Also passt auch die Garmin gut für dich 🙂

Nic,

direkt antworten

Die Dash cam ist super.Leider ist es mir nicht gelungen die Cam mittels Saugnapf so zu positionieren,das der Saugnapf auf dem Bildverschwindet.

Ludger Meengel,

direkt antworten

Ich Habe die Dash 35 nun zwei Tage. Aber beim starten im PKW wird immer gefragt Massenspeicher an oder aus. Also ist erst ein rumhantieren nötig. Ist die Frage abstellbar oder ist das Teil defekt.??? Wenn das immer so ist geht das Teil zurück .

Herr Oldi,

direkt antworten

Ich meine dass die Frage normal nur kommt, wenn du die Dashcam am Rechner anschließt! Von daher bin ich etwas verwundert. Hast du die Dashcam direkt im USB-Port deines Autos eingesteckt? Ist das ein USB-Port für Musik? Das könnte ein mögliches Problem sein.

Nic,

direkt antworten

Hallo, ich habe das identische Problem. Habe nicht das original Netzteil von Garmin benutzt, weil das Kabel zu kurz ist.
Jetzt fragt die Kamera anfangs immer, ob sie auf Massenspeicher aufnehmen soll und ich muß antworten. Wenn ich das vergesse, was vorkommt, nimmt die Kamera dann nicht auf. Damit ist der Sinn der Kamera für mich nicht mehr gegeben.
Kann man das abstellen ?

JoLo,

direkt antworten

Du brauchst ein 2-adriges USB-Ladekabel welches nur als Stromquelle erkannt wird und kein 5-adriges USB-Datenkabel.

Jan,

direkt antworten

Kann man die Blitzwarnung auch ausschalten, sprich deaktivieren? und wenn ja, wie geht das?

Josef Haslinger,

direkt antworten

Habe das Gerät seit einer Woche, funktioniert aber ich komme nicht mehr ins Menü, egal was ich drücke.
Woran liegt das ?

George,

direkt antworten

Kommentar verfassen:

Dashcamtest