Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Im Test: iTracker DC300-S – günstige Dashcam mit GPS

iTracker DC300-S
Jetzt bei
Amazon ansehen

Der Testbericht ist nicht mehr aktuell!

Mögliche Gründe:

  • Das Produkt ist ausverkauft.
  • Das Produkt wurde aus dem Sortiment genommen.

Eine günstige Dashcam mit GPS, großem Display und hervorragender Bildqualität. Das wäre doch mal was! Liefert die iTracker DC300-S die gewünschten Eigenschaften? Wir finden es heraus – im Testbericht!

Die iTracker-Dashcams gehören zurecht zu den Dashcam-Bestsellern auf Amazon. Bisher konnten sie immer mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis punkten. Das bedeutet aber auch, dass man einge gute Qualität erst ab 150,00 € erhalten hat. Dies soll sich nun mit der DC300-S ändern!

Die Funktionsliste bietet eigentlich alles, was sich die meisten Autofahrer wünschen. Der Weitwinkel ist großzügig und die Sony-Sensoren haben erfahrungsgemäß eine gute Qualität.

Der Lieferumfang ist gewöhnlich. Eine Speicherkarte fehlt. Offiziell empfiehlt der Hersteller microSD-Karten mit 32 GB Kapazität. In meinem Test nutze ich eine 64GB Karte. Klappt auch!

Auf Wunsch gibt es einen CPL-Filter, der sich einfach aufsetzen lässt. Er reduziert Reflektionen in der Windschutzscheibe. Ich habe auf ihn verzichtet. Deswegen sind Reflektionen deutlich zu erkennen.

Das Dashcamdesign sieht sehr futuristisch aus. Abgeflachte Kanten erinnern an Tarnkappentechnologie ;-). Das gesamte Gehäuse ist komplett schwarz. Es stört kein Schriftzug. Selbst die Tasten sind schwarz. Dadurch ist die Dashcam extrem unauffällig.

lieferumfang

Installation iTracker DC300-S

Die Montage ist sehr einfach. Wer den Saugnapf schon von der GS6000-A7 kennt, wird schnell zurecht kommen. Saugnapf an der Scheibe platzieren und das GPS-Modul, das auch als Griff dient, um 90° drehen sodass sich der Saugnapf anzieht – fertig! Man sollte auf etwas Platz rundum die Halterung denken sodass man noch das USB-Kabel einstecken kann. Die Bedienung erfolgt mit insgesamt sechs Tasten. Nach meinem Geschmack ist das etwas zu viel und man sucht gerne mal die richtige Taste für den gewünschten Befehl. Aber Tastengröße und Druckpunkt sind gut. Als sehr auffällig empfinde ich die enorm schnelle Einschaltzeit. Sobald das Kabel anliegt und die Zündung gestartet wird, vergehen maximal vier Sekunden bis die Kamera anfängt aufzunehmen. So muss das sein!

Dashcam mit GPS

itracker-dc300s-oben

Normalerweise sind Dashcams mit GPS recht kostspielig. Die GS6000-A7 und die mini 0806 sind deutlich teurer als die DC300. Trotzdem hat es der Hersteller geschafft, eine günstige Dashcam zu entwickeln, die GPS besitzt. Damit lässt sich die Geschwindigkeit und der zurückgelegte Weg protokollieren. Die auf der Speicherkarte hinterlegte Software gestattet die Auswertung der gefahrenen Strecke.

Endlosaufnahme

Die “unendliche” Aufnahme darf natürlich auch bei der iTracker DC300-S nicht fehlen. Dies geschieht, indem die Aufnahmen in ein, zwei oder fünf Minuten langen Clips gespeichert werden. Sodass der älteste Clip einfach überschrieben werden kann. Immer noch werde ich regelmäßig gefragt ob es auch Dashcams gibt, die länger aufzeichnen. Bis die Speicherkarte voll ist und die Dashcam abschaltet. Das geht mit der DC300. Am Ende hat man also einen zusammenhängenden Film. Davon rate ich aber ab da es nicht der Idee einer Dashcam entspricht. Die zusammenhängenden Aufnahmen bieten sich eher für Actioncams an. Mit den Standarteinstellungen belegt eine Minute Film ca. 100 Megabyte. Bei einer 32 GB Karte entspricht das also in etwa fünf Stunden Gesamtspielzeit.

Speicherkartenbedarf

Mit diesem Tool kannst du den Speicherbedarf der aufgenommenen Videos berechnen. Als Berechnungsgrundlage wird FullHD in bester Qualität mit Ton verwendet.

GB

Die ausgewählte Speicherkartengröße reicht für:

312 Min.
bzw.
5,2 Std.
bzw.
0,22 Tage
SanDisk Ultra 32GB microSDHC Speicherkarte + Adapter bis zu 98 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 64GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 128GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 200GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 256 GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1

Passende Speicherkarte:

SanDisk Ultra 32GB microSDHC Speicherkarte + Adapter bis zu 98 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 64GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 128GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 200GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 256 GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1

* Achtung: bitte prüfen, ob Speicherkartengröße vom Gerät unterstützt wird!

Guter Bildsensor

Der Bildsensor ist von SONY. Deren Sensoren findet man auch bei Blackvue wider. Also eigentlich ein eher hochpreisiges Produkt. Trotzdem ist es gelungen, diese Markensensoren in der DC300-S zu verbauen. Zwar bietet sie “nur” FullHD-Auflösung aber das sollte in der Regel genügen. Lieber ein besseres Bild, als hohe Auflösung! Die magische “100€ Grenze” wird zwar nicht durchbrochen aber dafür nur knapp überschritten.

Sehr gute Bildqualität

Dies spiegelt sich dann tatsächlich im Bild wider. Sowohl am Tag als auch in der Nacht lassen sich extrem feine Details erkennen. Selbst in den Randbereichen. Ein guter Indikator für die Bildqualität sind die Kennzeichen. Hier lassen sich sogar die ausgestellten Konturen der Beschriftung sehr genau erkennen. Hinzu kommt eine sehr gute Weitsicht bei Nacht.

 

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

iTracker DC300-S

Wertige Einsteigerdashcam mit guter Bildqualität, großem Display und GPS. Und das zum Kampfpreis!

  • Auflösung: FullHD (30fps)
  • 2 MP SONY Bildsensor
  • Novatek Prozessor
  • 156° Weitwinkelobjektiv
  • GPS
  • 2,7" TFT Display
  • CPL-Filter montierbar
  • Beschleunigungs- und Bewegungssensor
  • Mikro & Lautsprecher
  • 300 mAh Akku
  • Mini-USB und Mini-HDMI
  • Autokamera DC300-S mit Saugnapf
  • 3,5 Meter Ladekabel für Zigarettenanzünder
  • optionaler CPL-Filter um Reflektionen zu mindern
  • USB-Kabel
  • Kabelclips für Ladekabel
  • Deutsche Bedienungsanleitung
Diese Dashcam könnte dir auch gefallen:
Garmin Dash Cam 55
Garmin Dash Cam 55

Meine persönliche Empfehlung besitzt eine sehr gute Bildqualität, GPS und ist sehr klein und handlich.

Testsieger ansehen

Autor:

Nic

Dashcamexperte

Beitrag vom 22.9.2015

Du hast Fragen oder Erfahrungen?

ich habe mir diese cam auch gekauft, leider erkennt er meine 64GB Karte nicht. Gibt es da irgendeine spezielle Form zur Formatierung? Ich wollte eine Samsung microSDXC UHS-I benutzen.

Holger,

direkt antworten

Laut Beschreibung sind max. 32GB-Karten nutzbarl.

Dieter,

direkt antworten

Das ist korrekt. Offiziell werden nur 32 GB Karten unterstützt. Mit der oben genannten 64 GB klappt es bei mir aber auch.

Nic,

Gibt es eine Möglichkeit, die Cam dazu zu bringen, im mp4 Modus abzuspeichern?

Nils,

direkt antworten

meine 64GB Karte wird leider auch nicht erkannt….

Gerhard,

direkt antworten

Es gibt feine Unterschiede von Hersteller zu Hersteller! Welche hast du denn probiert?

Nic,

direkt antworten

Die hier vorgeschlagene
SanDisk Ultra Android microSDXC 64GB bis zu 48 MB/Sek, Class 10 Speicherkarte + SD-Adapter

Gerhard,

direkt antworten

Beim Einstecken der Sandisk microSDXC 64 GB wird auf dem Display angezeigt, dass er die SD-Karte nicht findet.
Ignorieren und im Menü “Formatieren” die SD-Karte im Gerät formatieren. Hat bei mir funktioniert.

Jürgen,

direkt antworten

Danke für den Tip Jürgen, die Formatierungsfunktion hatte ich gar nicht gesehen… Nun klappt das natürlich 😉

Gerhard,

direkt antworten

Aktuell kostet die Cam € 129.95

Mike,

direkt antworten

Das ist inkorrekt. Es gibt sie aktuell schon ab 119,95 €. Allerdings aus einer Kundenretour laut Händlerangaben.

Nic,

direkt antworten

Liebe Freunde der iTracker DC300-S,
mich interessiert eigentlich außer den hier angeführten Daten (Preis Leistung positiv),
das schnelle entfernen der Kamera, ohne dabei den Saugfuß abmachen zu müssen.
Eine Seitenscheiben ist in unserer heutigen Zeit schon lange kein Hindernis mehr,
eigentlich nur noch schlimm das man solche Beweismittel benötigt um sich zu verteidigen.
Vielen Dank im voraus für eure Antwort.

Kuddel,

direkt antworten

Welche von den drei Dashcams ist die beste?
(mini 0806-pro, dc300-s oder die STEALTHcam)
Mich würde vorallem interessieren welche von den dreien die beste Aufnahmen während der Nacht macht.
Danke

Harald,

direkt antworten

Oder lieber gleich die Street Guardian SG9665GC V2 nehmen?
Hoffe ihr könnt mir helfen. 🙂

Harald,

direkt antworten

Ich bekomme die Treiber CD nicht Installiert ,startet nicht Automatisch weder bei meinem alten PC Vista noch mit meinem Laptop ,Windows 8 ! Bin schon seit Stunden nach einer Lösung am suchen ! Weiß jemand Rat ?
Zudem war die erste Aufnahme ,die ich mir Behelsmäßig mit einem Videobearbeitungsprogramm angeschaut habe grünstichig und am Rand Violett ,das ging dann nach einigen Minuten weg !

Karl-Heinz Bungard,

direkt antworten

– Wie funktionierte denn der G-Sensor? Hat die Cam zuverlässig z.B. bei Vollbremsungen das Ereignis gespeichert? Wieviele Sekunden vor und nach dem Ereignis wurden gespeichert?

– Gibt es eine Taste mit der man eine Aufnahme einfach so sichern kann? Wenn man z.B. gerade durch eine tolle Landschaft fährt und man das Video behalten will.

Ford,

direkt antworten

Genau so ist es. Eine starke Bremsung registriert der Sensor. Genaue Sekunden stehen in der Anleitung. Aber in etwa 1 Minute vor und nach dem Ereignis. Und ja – eine Notfalltaste besitzt die Cam auch.

Nic,

direkt antworten

Der Hersteller weißt darauf hin, dass die Stromversorgung nur mit dem Autoladekabel erfolgen soll. Weiß jemand, ob man zum einrichten der Kamera den USB-Anschluss von der Halterung (GPS Sender) über den PC nutzen kann? Ein Zugang zum Menü ist ja über den direkten USB-Eingang der Cam nicht möglich.

Peter Franz,

direkt antworten

Was Kameratechnisch einzustellen ist geschieht über die Kamera ,das Menü habe ich mir runtergeladen weil es von der CD nicht ging ,jetzt stecke ich die SD Karte in den Card Reader und schaue mir die einzelnen Stücke an ,man kann auch eine komplette Fahrt aufnehmen (damit man nicht soviele Ordner hat) dann hat man aber das Problem ,wenn die Karte voll und das älteste Stück gelöcht wird ! Ich habe ständig das Problem das ich einen Grünstich in der Filmaufnahme habe ,der ist aber nur wenige Minuten und dann ist es wieder richtig ,das Bild ist ganz in Ordnung !

Karl-Heinz Bungard,

direkt antworten

ich möchte die DC 300 an einem Zweirad anbringen,( Motorroller). Ich muss sie statt hängend aber stehend befestigen. Wie bekomme ich das Bild richtig herum.
Kann man mit der Kamera auch die GPS Funktion verwenden, so dass Bild und Karte übereinstimmen.

clemens Buss,

direkt antworten

Hallo,
ich habe die DC-300S schon vor ca. einem Jahr gekauft, aber bisher nicht angeschlossen. Da ich die Cam jetzt in Betrieb nehmen will, wüßte ich gerne, ob es inzwischen weitere Erfahrungen oder Anmerkungen gibt. Insbesondere mache ich mir natürlich Gedanken über den Akku…

Goergen,

direkt antworten

Nach Anfänglichen Schwierigkeiten (Grünstich) liefert die Kamera ein gutes Bild ,die Kamera schaltet über den Zigarettenanzünder beim Starten ein und wieder aus ,Akkumäßig ist nichts zu erwarten essei denn man holt sich so einen Power Akku dazu !

Karl-Heinz Bungard,

direkt antworten

Mich würden folgende Details interessieren:
1. Wie speichert die Kamera ab – GPS-Daten und Video getrennt? Und wie verbindet man die jeweiligen Daten?
2. Gibt es die Variante (vielleicht bei anderen Kameras), dass die wichtigsten GPS-Daten (Koordinaten und Geschwindigkeit) jeweils mit auf dem Bild zu sehen sind?
3. Wie werden Datum und Uhrzeit gebildet – die meisten Kameras nutzen eine interne Quarz-Echtzeituhr, die im Laufe der Zeit immer falscher geht? Gibt es die Möglichkeit (vielleicht bei anderen Kameras), die Uhrzeit aus den GPS-Daten abzuleiten, das wäre viel genauer?
Danke für die Hilfe und viele Grüße

Gunther Zielosko,

direkt antworten

Kommentar verfassen:

Dashcamtest