Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Im Test: Xblitz P500 Dashcam mit Magnethalterung

Eine Dashcam mit drei magnetischen Halterungen und einem Luftreiniger klingt sehr interessant – oder? Doch die wahren Stärken dieser Dashcam liegen woanders.

Die P500 Dashcam von Xblitz ist ein kleiner Allrounder. Die Montagemöglichkeiten sind sehr vielfältig und dabei ist die eigentliche Dashcam extrem klein. Zum Lieferumfang gehören drei verschiedene Halterungen. Jede Halterung hat eine besondere Eigenschaft, die ich in dieser Kombination als einmalig bezeichnen würde. Die Verbindung von Dashcam und Halterung erfolgt durch einen magnetischen Kontakt worüber auch der Strom fließt.

Flexible Montagemöglichkeiten

Die große Standardhalterung wird geklebt und erlaubt eine Rotation um 360°, sodass man zum Beispiel auch mal eben den Innenraum filmen kann. Außerdem besitzt diese Halterung laut Herstellerangaben einen Luftreiniger, der Elektrosmog neutralisieren soll. Bitte was?! Was unglaubwürdig klingt, kann ich leider nicht nachprüfen. Aber wer an so etwas glaubt, soll es ruhig mal ausprobieren. Clever: In der Halterung befindet sich nicht nur der Eingang für das Micro-USB Kabel sondern auch ein Strom gebender Ausgang. So kann man bspw. ein weiteres Gerät wie Navi o. ä. anschließen.

Halterung ist etwas anfällig

An sich ist das eine echt durchdachte Halterung doch leider stellt sie auch gleichzeitig die Achillesferse dar. Denn das Gelenk zum Einstellen der Neigung ist äußerst empfindlich. Mit einer Taste kann man den Winkel einstellen. Aber auch ohne Taste lässt sich der Winkel mühelos verstellen. Dies führt aber zu einer schnellen Abnutzung der internen Mechanik. Daher mein Tipp: Die Neigung einmal einstellen und dann nicht mehr verstellen – die Halterung wird es euch danken.

Alternative Halterungen

Wem diese Halterung zu groß ist, kann auch zur sehr kleinen greifen. Sie hat nur die Haltefunktion, ist dadurch sehr kompakt und sitzt somit sehr dicht an der Scheibe. Diese Halterung erlaubt auch eine 90° Rotation für sehr senkrechte Windschutzscheiben. Aber auch diese Halterung könnte etwas fester sitzen. Die dritte Halterung ist wohl weniger fürs Auto gedacht als viel mehr als Desktophalterung. Hier kann man die Dashcam quasi kopfüber aufsetzen und rotieren. Ich denke der Einsatzzweck dient als Webcam für den Computer. Nettes Gimmick aber wird wohl in der Praxis eher nicht zum Einsatz kommen.

Halterung für den Webcameinsatz

Für den Test entschließe ich mich also für die große Halterung mit Luftreiniger. Mit dem beiliegenden Kabel und dem Stecker für den Zigarettenanzünder mache ich mich an die Montage. Der Zigarettenanzünder besitzt übrigens zwei USB-Anschlüsse sodass man auch noch sein Telefon nebenbei laden kann. Es sind diese Kleinigkeiten, die die Xblitz P500 auszeichnen. Mein Testmodell ist ab Werk schon vorkonfiguriert.

Kleine Fehler im System

Mangels GPS muss ich noch das Datum einstellen und die Formatierung ändern. Und hier offenbaren sich ein paar Schwächen. Die Eingabe durch die sehr dicht beieinander liegenden Tasten ist äußerst kniffelig. Ständig produziere ich Fehleingaben. In der Datumseinstellung gibt es sogar einen Fehler. Verstellt man erst das Datumsformat und möchte dann das eigentliche Datum verstellen, wird man scheitern. Man kommt einfach nicht in die Tages- und Monatsumstellung. Daher mein Tipp: erst das Datum einstellen und dann das Format! Trotz der sehr kleinen Ausmaße besitzt die Dashcam noch ein 1,5″ Display, das gute Augen voraussetzt. Aber im Vergleich zu allen anderen bisher getesteten Dashcams, braucht man die Xblitz ja nur aus der Magnethalterung nehmen und nach der Eingabe wieder einschnappen lassen. Das ist wirklich sehr bequem und ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.

alternative Minihalterung

Ja die Dashcams hat ein paar nervige kleine Schwächen. So ist auch die Bedienungsanleitung mies ins Deutsche übersetzt und selbst auf der Verpackung finden sich peinliche Textkonstruktionen. Aber am Ende zählt das Resultat. Und damit meine ich die Aufnahmen und die Bildqualität. Meine 64 GB SanDisk-Karte wollte die Dashcam nicht verarbeiten. Daran hing sie sich immer auf. Laut Hersteller sind aber bis zu 256GB möglich! Hier würde ich dann aber definitiv von SanDisk abraten und zu Samsung Evo greifen.

Speicherkartenbedarf

Mit diesem Tool kannst du den Speicherbedarf der aufgenommenen Videos berechnen. Als Berechnungsgrundlage wird FullHD in bester Qualität mit Ton verwendet.

GB

Die ausgewählte Speicherkartengröße reicht für:

328 Min.
bzw.
5,5 Std.
bzw.
0,23 Tage
SanDisk Ultra 32GB microSDHC Speicherkarte + Adapter bis zu 98 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 64GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 128GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 200GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1 SanDisk Ultra 256 GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1

Passende Speicherkarte:

SanDisk Ultra 32GB microSDHC Speicherkarte + Adapter bis zu 98 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 64GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 128GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 200GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1
SanDisk Ultra 256 GB microSDXC Speicherkarte + Adapter bis zu 100 MB/Sek., Class 10, U1, A1

* Achtung: bitte prüfen, ob Speicherkartengröße vom Gerät unterstützt wird!

Sehr gute Bildqualität

Sofern also eine kompatible Speicherkarte gefunden und eingesteckt wurde, filmt die Xblitz Dashcam in guter bis sehr guter Qualität. FullHD genügt hier vollkommen. Nachts hat man eine gute Weitsicht mit einem sauberen Weißabgleich und so gut wie gar keinen Artefakten. Kennzeichen lassen sich dadurch gut ablesen. Auch tagsüber weiß die Dashcam zu gefallen. Helle Bereiche (Himmel) werden zwar etwas übersteuert aber das ist fällt nicht sehr ins Gewicht, denn der Straßenbereich wird sauber abgefilmt. Übrigens zeichnet das Mikrofon sauber auf. In Anbetracht der extrem kompakten Ausmaße, ist die Dashcam ein echtes Leistungswunder.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

Ende

Jetzt Dashcamtest folgen für mehr Videos!

nochmal abspielen

Video durch YouTube stark komprimiert.

Xblitz P500

Super Gesamtkonzept aus Halterungen und kompakter Dashcam. Trotz kleiner Schwächen, ist die P500 eine empfehlenswerte Dashcam.

  • FullHD, 30fps
  • Sony IMX323 Sensor
  • 150° Weitwinkel
  • Magnethalterung
  • bis zu 256 GB
  • Luftreiniger
  • Mikrofon / Lautsprecher
  • Micro USB Anschlüsse
  • Dashcam
  • Netzteil
  • USB-Kabel
  • Anleitung
  • zwei Klebehalterungen
  • eine Standhalterung

Dieses Produkt wurde für den Testbericht zur Verfügung gestellt.

Jetzt bei
Amazon ansehen
Diese Dashcam könnte dir auch gefallen:
Garmin Dash Cam 55
Garmin Dash Cam 55

Meine persönliche Empfehlung besitzt eine sehr gute Bildqualität, GPS und ist sehr klein und handlich.

Testsieger ansehen

Autor:

Nic

Dashcamexperte

Beitrag vom 18.11.2018

Kommentar verfassen:

Dashcamtest